WAIDID – neue Gesellschaft zu Infektions- und Immunkrankheiten gegündet

Vor kurzem wurde die Organisation WAIDID (World Association for Infectious Diseases and Immunological Disorders) gegründet. Dies verkündeten die Verantwortlichen im Rahmen des Infectious Diseases World Summit, der von 5. bis 6. Juli in Shanghai stattfand.

„Ich freue mich, die Gründung von WAIDID bekanntgeben zu können“, erklärte Prof. Susanna Esposito, Präsidentin von WAIDID und Direktorin der Kinderintensivstation der Poliklinik Mailand. „Dies ist die Erfüllung eines Projekts, an das ich immer geglaubt habe, und ich bin stolz, die neue Gesellschaft im Rahmen Respiratory Experts Forum in Shanghai erstmals vorstellen zu können. Unser Ziel ist es, die wissenschaftliche Forschung und die Verbreitung von Informationen zu Krankheiten auf verschiedenen medizinischen Gebieten zu fördern, die alle Altersgruppen betreffen, wie dies gerade auch bei Infektions-und Immunkrankheiten der Fall ist. Dies werden wir durch die Ausarbeitung von Schulungsinitiativen und beruflichen Weiterbildungsmöglichkeiten erreichen, von denen alle Mediziner profitieren sollen, die sich mit der Behandlung und Heilung dieser Erkrankungen beschäftigen.“ WAIDID, die neue Internationale wissenschaftliche Gesellschaft, hat das Ziel, wissenschaftliche Forschung und die Verbreitung von Informationen zu Infektions- und Immunkrankheiten auf nationaler und internationaler Ebene zu fördern und zugleich das öffentliche Bewusstsein in Bezug auf diese Krankheiten zu steigern, die sich unter Erwachsenen wie auch Kindern weit verbreiten können. Es gab bislang keine wissenschaftliche Gesellschaft auf internationaler Ebene mit Schwerpunkt auf Infektions- und Immunkrankheiten, die sämtliche Spezialisten für die Behandlung von Kindern, Erwachsenen und Senioren zusammenbrachte. Die Gesellschaft wird in Kürze online auf www.waidid.org vertreten sein, wo Mediziner, die Medien und die Öffentlichkeit Informationen und Dokumentation zu Infektions- und Immunerkrankungen aufrufen können. Außerdem wird eine gezielte Beratung durch Spezialisten auf dem Gebiet (darunter Pulmonologen, Rheumatologen, Gastroenterologen und Nierenfachleute) und durch Ärzte, die auf die Behandlung unterschiedlicher Altersgruppen spezialisiert sind (Neonatologen, Kinderärzte, Internisten und Gerontologen), verfügbar sein, und es wird umfangreiche Veranstaltungen und wichtige für das Gebiet relevante Neuigkeiten aus der Wissenschaft geben.