Studie: Noroviren verursachen fast jeden fünften Brech-Durchfall

Noroviren sind für fast jeden fünften Brech-Durchfall weltweit verantwortlich. Das ergab eine US-amerikanische Studie, deren Ergebnisse im Fachjournal „The Lancet“ vor wenigen Tagen veröffentlicht wurden.

Noroviren sind insbesondere dann ein Thema, wenn Touristen auf einem Kreuzfahrtschiff in großer Zahl an Brechdurchfall leiden. So geschehen Anfang dieses Jahres als bei rund 160 Passagieren und elf Crew-Mitgliedern der „Caribbean Princess“ das Virus für Magen-Darm-Probleme sorgte. Just zu Beginn der Sommerreisezeit wurde nun eine von der Arbeitsgruppe der Weltgesundheitsorganisation für Lebensmittelinfektionen (FERG) finanzierte Studie zu dem Thema veröffentlicht. Der Studie zufolge ist das Norovirus wesentlich ansteckender als bislang angenommen. Wie die Forscher um Benjamin Lopman vom US-Zentrum für Seuchenbekämpfung und -vorbeugung in Atlanta berichten, reichen bereits 18 Viren für eine Ansteckung aus. Allein in einem Gramm menschlichen Stuhls seien aber bereits eine Milliarde der Erreger enthalten. Die Ansteckung erfolgt über Kontakt- oder Schmierinfektion. Das klingt bedrohlich, und so mancher, der eine Kreuzfahrt plant, wird sein Vorhaben möglicherweise überdenken. Doch interessanterweise ist es so, dass bei den Noroviren die einfache Maßnahme„Händewaschen“ das effektivste Mittel ist, um sich zu schützen. Der achtsame Umgang mit dem Thema „Händehygiene“ lohnt sich offenbar immer!